Startseite
VS-Ostbayern
Mitglieder
Veranstaltungen
• Pilsen 2015
• R-lesen
Publikationen
Rückschau und Archiv
Spenden
Kontakt / Impressum
Links
 


 

Willkommen auf den Seiten des VS-Ostbayern

Hier finden Sie umfangreiche Informationen über
unsere Autorinnen und Autoren, Veranstaltungen und Publikationen.

Sehen Sie sich um und nehmen Sie Kontakt zu uns auf,
wenn Sie mehr Informationen wünschen oder an einer
Autorenlesung interessiert sind.





Unsere nächste Veranstaltung:

Donnerstag, 01. Juni, 20.30 Uhr

Erste Landshuter Nacht der Poesie


AutorInnen des VS-Ostbayern lesen eigene Lyrik:

Gernot Häublein, Angela Kreuz, Barbara Krohn, Sabine Eva Rädisch, Thomas Schmid und Siegfried Schüller

Moderation: Marita A. Panzer

Musikalische Umrahmung: München-Landshuter "Duo Millefleurs"
(Sarah Kobler, Saxophone; Nestan Heberger, E-Piano)

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des VS-Ostbayern, der Stadtbücherei Landshut, der VHS Landshut und des Skulpturenmuseums im Hofberg.

Prantlgarten vor dem Portal des Skulpturenmuseum im Hofberg / Stiftung Koenig
Am Prantlgarten 1, 84028 Landshut, Tel.: 0871/89021





Zu unseren weiteren »Veranstaltungen





Sie möchten Mitglied im VS-Ostbayern werden?
Nähere Informationen dazu finden Sie am Ende der Mitgliederliste!




Gemeinsame Erklärung

des PEN-Zentrums Deutschland, des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di und des Bundesverbandes der Friedrich-Bödecker-Kreise e.V.


28. April 2017: Das PEN-Zentrum Deutschland, der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) und der Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e.V. (FBK) wenden sich gegen nationalistische Bewegungen, insbesondere gegen Positionen, wie sie AfD, Pegida und ähnliche Gruppierungen vertreten. Derartige politische Formationen stehen den Grundüberzeugungen des PEN, des VS und des FBK – Freiheit, Solidarität in sozialen Fragen, Toleranz – diametral entgegen. Der PEN, der VS und der FBK sind der Auffassung, dass sich solche Bewegungen gegen den Kernbestand demokratischer und toleranter Grundordnungen richten und Pluralität sowie Meinungsfreiheit gefährden.

Nationalistische Bewegungen fordern die Durchsetzung einer sogenannten deutschen Leitkultur, die sich in einer besonders radikalen anti-islamischen Grundhaltung manifestiert. Damit soll ein nebulöses Deutschtum als kulturelle Norm durchgesetzt werden, was unweigerlich zu Intoleranz führen würde.

Ethnische Interpretationen von Verteilungskämpfen und sozialen Verwerfungen weisen eine erhebliche Nähe zu rassistischen Mustern auf. Doch auch ohne einen expliziten Rassismus vertiefen ethnozistische und kulturalistische Erklärungsansätze die Spaltung der Gesellschaft.

Das PEN-Zentrum Deutschland, der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) und die Friedrich-Bödecker-Kreise treten ein für die in Deutschland bestehende, der sozialen Realität entsprechende pluralistische und kulturell vielfältige Gesellschaft. Eine erzwungene nationalistische Verengung wäre nicht nur bevormundend, sondern würde spalterisch wirken und den inneren Frieden unmittelbar gefährden.

Das PEN-Zentrum Deutschland, der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) und die Friedrich-Bödecker-Kreise setzen sich mit Nachdruck für Toleranz und die Freiheit des Wortes ein. Entsprechend erachten sie es als ihre Pflicht, die Stimme gegen solche Bewegungen zu erheben, die sich dezidiert gegen Toleranz und Freiheit richten.


Die gemeinsame Erklärung vom 28. April 2017 kann als pdf-Datei auch von der Internetseite des VS http://vs.verdi.de geladen werden, direkt: https://vs.verdi.de/themen/nachrichten









 

 

Literatur in Wanderstiefeln